Coffee Fellows übernimmt 25 Filialen der CSC Deutschland GmbH

Die Coffee Fellows GmbH mit Sitz in München hat mit Wirkung zum 1.6.2011 vollständig die Geschäftsanteile der CSC- Deutschland GmbH erworben. Die CSC verfügt über 25 Coffeeshops, die vorwiegend in Einkaufszentren Ost- und Norddeutschlands angemietet sind. ” Da Coffee Fellows mit eigenen 40 Shops überwiegend in Süddeutschland angesiedelt ist, handelt es sich bei dem Zukauf um eine optimale geographische Ergänzung”, kommentiert Dr. Stefan Tewes als Geschäftsführer der Coffee Fellows GmbH den Wachstumsschub auf zusammen 65  Filialen.

Die CSC-Deutschland GmbH war bisher ein selbstständiger Markennutzer der Coffeeshop

Company. Der Markennutzungsvertrag wurde einvernehmlich aufgehoben, da der frühere

geschäftsführende Gesellschafter der CSC, Peter Romics, sich zukünftig aus der Gastronomie

zurückzieht und sich auf sein Textilgeschäft konzentriert.

Um die Synergiepotenziale schnell zu nutzen, wird die Zentrale der CSC in Chemnitz zum

31.7.2011 geschlossen und alle Läden sollen schnellstmöglich auf das System Coffee Fellows

umgerüstet werden. „Wir übernehmen gut gehende Coffeeshops, die ein erfolgreiches Jahr

2010 hinter sich gebracht haben. Dennoch hoffen wir, durch Umstellung auf unser Selbstbedienungskonzept

und die Senkung der Overhead-Kosten die Ergebnisse weiter steigern zu

können. Dies geht aber nur, weil wir ausschließlich mit selbständigen Pächtern oder Franchisenehmern

zusammenarbeiten“, gibt sich Tewes zuversichtlich.

Durch den Zukauf wird die Coffee Fellows GmbH (65 Shops) zur Nr. 2 in dem Segment der

amerikanischen Coffee Shops hinter Starbucks (140 Shops). McCafe mit seinen Shop in

Shops ist bei dieser Betrachtung unberücksichtigt. Hinter den deutschlandweit agierenden

Branchenführern Starbucks und Coffee Fellows wird der Markt von zahlreichen regionalen

Playern wie Balzac, San Francisco Coffee Company, Woyton oder World Coffee mit jeweils

zwischen 15-35 Shops geprägt. „Die Konsolidierung macht Sinn, wird kommen und ist überfällig“

prognostiziert Tewes weitere Zusammenschlüsse.